Institut für intermediale Gestaltung und Darstellung

  - Blaue Stunde
  - Expo 2000

Das IGD definierte sein konkretes Betätigungsfeld durch die Ausschreibung eines ersten Wettbewerbs im April 2001, gerichtet an Studierende und Angehörige der Hochschule. Den photographischen Erinnerungen und High-Lights mit dem Thema EXPO 2000 sollte zu einem entsprechenden Forum verholfen werden, denn an der Hochschule und dem Fachbereich Architektur war dieses eindrucksvolle epochale Ereignis ansonsten nahezu spurlos vorübergegangen.

Es zeigte sich eine fragmentierte Welt, in der nicht nur die Attraktionen wichtig waren. Zahlreiche singuläre Architekturkonzepte wurden auf engstem Raum verwirklicht, Identitäten, Regionen, Traditionen aufgreifend, ließen sie das Thema lebendig werden: Mensch – Natur – Technik,
beseelt durch Licht – Ort – Vision und:
dem eigenen Standpunkt.
So wurden und bleiben Augenblicke wach:
die einen als Ausdruck unbefangener Momente – die anderen als Bildkompositionen.
„Die Perlen der EXPO 2000“ sollten in persönlichen Bildern der Erinnerung festgehalten werden – als Geschenk von Empfindung, Auge und Blick. Die Ausstellung war überschrieben mit AUGENBLICK.

Als Jury traten am 25.4.2001 Frau Prof. Julia Bargholz, Herr Prof. Holm Kleinmann, Herr Thorsten Schmidt (Firma HEWI) und Herr Dipl.-Ing. Martin Peukert (Innenarchitekt HEWI) zusammen und betrachteten, diskutierten und bewerteten die rund 70 Bilder eingehend.
Die 7 besten Arbeiten wurden prämiert.

Die Ausstellung aller eingereichten Bildtafeln war im Lichthof der Fachhochschule in Oldenburg zu sehen vom 7.5. bis 29.5.2001.
Die Fa. HEWI unterstützte die Ausstellung durch ihr Sponsoring.
 
ARCHITEKTUR PHOTOGRAPHIE WETTBEWERB “Die Perlen der EXPO“